Stiftung

Stiftungszweck – wen wir fördern

Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Onkologie und die selbstlose Unterstützung hilfsbedürftiger Personen gemäß § 53 Nr. 2 Abgabenordnung.

Der Stiftungszweck der Förderung von Wissenschaft und Forschung
wird insbesondere verwirklicht durch:

  • die Vergabe von Forschungs­aufträgen oder die Unterstützung von Forschungs­vorhaben

 

  • die Vergabe von Preisen für wissenschaftliche Arbeiten, die neue oder weiterführende Forschungs­ergebnisse enthalten
  • die finanzielle Unterstützung der Organisation und Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen

 

  • die Gewährung von Stipendien oder vergleichbarer Leistungen, wobei ein Zusammenhang zur Onkologie bestehen soll

 

„Mir geht es darum, den Menschen zu dienen.“

Wilfried Mohr (1935–2017)

Wilfried Mohr führte 45 Jahre lang sehr erfolgreich ein Pharmaunternehmen, welches vornehmlich Medikamente für die Krebstherapie entwickelt, herstellt und vertreibt. Seinem unternehmerischen Handeln lag stets ein hoher ethischer Anspruch zu Grunde. Die Unterstützung von Wissenschaft und Forschung zur Verbesserung bestehender Therapien und die Entwicklung neuer Medikamente und Methoden war ihm zeit seines Lebens eine Herzensangelegenheit.

Gemeinsam mit seiner Frau Barbara gründete Wilfried Mohr im Jahr 2012 zum Zwecke der Forschungsförderung die Mohr-Stiftung. Doch damit nicht genug: Die Stiftung hilft auch Menschen, vor allem Kindern, die durch widrige Umstände in Not geraten sind und bei denen staatliche Mittel allein nicht genügen, um ihnen eine aussichtsreiche Perspektive für die Zukunft zu bieten.

Wilfried Mohr verstarb am 20. März 2017. Es wird uns Verpflichtung und Ehre zugleich sein, die Stiftung in seinem Sinne weiterzuführen und das Andenken an einen ganz besonderen Menschen zu bewahren.

Der Stiftungszweck der Förderung von sozialen Projekten, Einzelfallhilfen, Unterstützung von Witwen/ern und Waisen und Menschen, die unschuldig in Not geraten sind:

  • Wiederkehrende Leistungen für den Lebensunterhalt

 

  • Beiträge für notwendige Anschaffungen wie Kleider, Haushaltsgeräte, Ferien, Umzugskosten
  • Finanzielle Unterstützung an Studienkosten und Lebensunterhalt

 

  • Ergänzende Ausbildungsbeiträge an Weiterbildung, Sprachaufenthalte, Förderunterricht

 

„Wenn sich niemand kümmert, wird das Leben schwierig.“

Barbara Mohr

Nach dem traurigen Verlust des ersten Hauptstifters wird die Stiftung glücklicherweise von der zweiten Namensgeberin und Mitbegründerin Barbara Mohr, im bisherigen Sinne weitergetragen.

Barbara Mohr steht seit Gründung der Stiftung für die zweite Säule der Förderung: Neben der Forschungsförderung liegt ihr der soziale Aspekt besonders am Herzen, d. h. die Stiftung gibt Einzelfallhilfen und Förderung für Menschen in unverschuldeter Not, Unterstützung für Witwen und Waisen und nicht zuletzt Mittel für Menschen, die durch staatliche Zuwendungen nicht aufgefangen werden können.

In den letzten Jahrzehnten hat Barbara Mohr ihren Mann stets bei seinem erfolgreichen Tun unterstützt und sich um alle privaten Belange gekümmert. Es ist ihr überaus wichtig, dass Menschen und besonders Kindern bei Bedarf die nötige Fürsorge mit Hilfe der Stiftung zu Teil wird, so wie es die Erfordernisse vorgeben.

Frau Mohr darin zu unterstützen, ist uns eine große Freude und Ehre zu gleich.